1st Leg

by Le Millipede

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €1 EUR  or more

     

about

Wir starten eine Serie im Tausendfüßleruniversum und lassen von Pico Be alias Federico Sánchez Filme dazu entstehen oder verlinken. Hier das erste Zeitdokument der Filmgeschichte. Es gibt für jedes Stück eine Vinylsingle, die im handgemachten Cover von Frau Forster steckt und an jemanden verschenkt wird.

Arbeiter verlassen die Fabrik

Eines Hoftors Flügel öffnen sich dem Strom von Arbeiterinnen zur Mittagspause, und dem ersten Blick der Filmgeschichte: Der Projektor zeigt das Verlassen einer Fabrik, mal nach links, mal nach rechts abgehend wie auf einer Theaterbühne, in der Mehrzahl Frauen, die Männer zum Schluss. Helle Stoffe und Bolero-Hüte mit Schleifenbändern simulieren den Eindruck einer Dorfgemeinschaft in Sonntagskleidern, raus aus der Kirche, rein in den Salon. Doch die Kirche ist die fotochemische Fabrik zu Monplaisir, einem Quartier von Lyon, zur Herstellung von Lichtplatten im Auftrag von Antoine Lumière, Vater der Brüder Auguste und Louis, die mit ihrem Apparat, dem Kinematograph, nun diese Szene an einem sonnigen Tag im März 1895 festhalten – mit den perfekten Komparsen: Der eigenen Belegschaft. Als kostenlose Inklusiv-Statisterie, noch ohne Bewusstsein für das Gesehenwerden, müssen die Brüder keine weitere Anweisung geben, als einfach das Hoftor wie einen Vorhang öffnen- und die Menschen herauszulassen. Von denen keiner den direkten Blick des Objektivs erwidern wird. Die Brüder müssen die Menschenmenge nicht auffordern, ihres Weges zu ziehen ohne zu blicken, so wie Filmreporter Soldaten belehren müssen in "Apocalypse Now", dessen literarische Vorlage "Herz der Finsternis" entstand in den 1890er Jahren, zeitgleich zu dieser ersten aller Filmszenen. Die Finsternis im kolonialistischen Delirium, die leuchtende Arbeit im Lichtwerk von Lumière! Nein, das Herz wird nicht gezeigt, die Fabrik wird nicht von innen, nicht bei der Arbeit gezeigt. Gezeigt wird das, was der beiläufige Blick von außen schon kannte. Das Innenleben wird noch als tabu empfunden. Hinter dem Werkstor, hinter Mauern, bleibt die Arbeit verborgen, das Verlassen der Fabrik als Spektakel. Hundert Jahre später, 1995, bilanziert Harun Farocki: Am Anfang sind die Arbeiter, doch die Arbeit wird im Verlauf der hundertjährigen Filmgeschichte kein Protagonist werden. Die Arbeit an sich bleibt unattraktiv, sie stößt die Kamera mehr ab, als dass sie sie anzieht. Die Arbeiter verlassen die Fabrik, das Tor schließt sich.

**********___**********

We start a series in the centipede universe and let Pico Be alias Federico Sánchez create or link films to it. Here is the first time document of film history. There will be a vinyl single for each piece, with a handmade cover by Frau Forster, to give away to someone.

Workers leave the factory

The wings of a courtyard door open to the stream of female workers on their lunch break, and to the first glimpse of film history: the projector shows them leaving a factory, sometimes to the left, sometimes to the right, as if on a theatre stage, the majority women, the men at the end. Bright fabrics and bolero hats with ribbon bows simulate the impression of a village community in Sunday clothes, out of the church, into the salon. But the church is the photochemical factory at Monplaisir, a quarter of Lyon, for the production of light plates commissioned by Antoine Lumière, father of the brothers Auguste and Louis, who with their apparatus, the cinematograph, now capture this scene on a sunny day in March 1895 - with the perfect extras: their own workforce. As a free inclusive studio, still unaware of being seen, the brothers need give no further instruction than to simply open the courtyard gate like a curtain- and let the people out. None of whom will return the direct gaze of the lens. The brothers do not have to tell the crowd to go their way without looking, as film reporters have to instruct soldiers in "Apocalypse Now", whose literary model "Heart of Darkness" was written in the 1890s, at the same time as this first of all film scenes. The darkness in colonialist delirium, the luminous work in Lumière's work of light! No, the heart is not shown, the factory is not shown from the inside, not at work. What is shown is what the casual view from the outside already knew. The inner life is still considered taboo. Behind the factory gate, behind walls, the work remains hidden, leaving the factory as a spectacle. One hundred years later, in 1995, Harun Farocki takes stock: In the beginning there are the workers, but work will not become a protagonist in the course of one hundred years of film history. Work itself remains unattractive, it repels the camera more than it attracts it. The workers leave the factory, the gate closes.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

credits

released December 1, 2020
"Le Millipede, das Projekt von Mathias Götz, Musik wie ein Freund, mit dem man schon Feste und Alien Diskos gefeiert hat, und jetzt zum 5 Jährigen 5 neue Beinchen

freundlich, exotisch, entspannt… zurückhaltend und dennoch tiefgehend, sphärisch, auch mal besinnlich und nicht zuletzt gesellig sind sie

Dub, Jazz, Downbeat, abstrakte Stimme, Text, Bild und was noch? passt alles gut zum Jahreswechsel und in diese Zeit, ist aber darüberhinaus auch zeitlos und ein sympathischer Begleiter…"

www.radio-z.net/de - Stefan Wagner/ Nürnberg 01/21

"tolle Track - super Konzept" 12/20

www.digitalinberlin.de - Dirk Markham zu 1st Leg und der neuen Serie

music by Le Millipede alias Mathias Götz
film essay by Pico Be alias Federico Sánchez
artwork by frau forster alias Elisabeth Forster

license

all rights reserved

tags

about

Le Millipede Munich, Germany

contact / help

Contact Le Millipede

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this track or account

If you like Le Millipede, you may also like: