8th Leg

by Le Millipede

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €1 EUR  or more

     

about

8th Leg / Erinnerung an Malambo:

»Tonkino« – ein Wort im Niemandsland. In kapitalen Lettern steht es auf der Außenwand von einem einstöckigen Haus mit Walldach, halb Dorfschule, halb Zeughaus, verschlossen und stumm ... allein drei Stufen und dies überschriftliche Wort heben es ab von der menschenleeren Hauptstraße: Das »Tonkino» von Großkadolz im niederösterreichischen Weinviertel. Mit der Fluchtlinie ins Pulkautal gehört ihm die Vorspielsequenz. Ein junger Mann in Schuljacke, Koffer in der Hand, wirft einen letzten Blick darauf. »Keine Fessel haltet ihn – Ehrich Weiss« steht auf dem Koffer, wie auf einer Piratenflagge. Im nächsten Bild ist der Kofferjunge schon auf dem Feldweg Richtung Wien, mit dem Kopf noch einmal im Projektionsraum von diesem stillen Tonkino – zur Vorführung einer Selbstbefreiung aus der Zwangsjacke.

Klaus Rohrmoser ist Chris, Entfesselungskünstler auf der Suche nach Engagements als Ehrich Weiss, dem bürgerlichen Namen von Harry Houdini. Ohne ein einziges Kunststück zu beherrschen, gleicht aber Chris mehr einer menschlichen Traumwolke, die einfach durch »Malambo« gleitet, ohne die Ruhe zu verlieren. Auf dem Weg nach Wien wird er Mischa begegnen, gespielt von Miodrag Andric, und sich von seiner tagediebischen Schlitzohrigkeit mitreissen lassen. Er wird sich in seine traumfängerische Schwester Nada verlieben, gespielt von Nirit Sommerfeld, und am Ende in ein gemeinsames Fantasien ziehen. Alle suchen sie ihr Glück in Wien, die Schauspieler im Film wie im echten Leben. Aber Glück und Erfolg sind zwei Paar Schuh! Worte aus dem Projektionsraum: »Man soll überhaupt nur das Unmögliche versuchen. Weil das Mögliche sowieso mühelos und ohne Widerstand geschieht. Man muss Widerstand leisten. Um leben zu können.« Milan Dors Vater Milo Dor, bedeutender Wiener Schriftsteller, der wie Houdini in Budapest das Licht der Welt erblickte, gibt uns diesen bedeutenden Rat mit auf den Weg. Als Zaubermeister, mit einer weißen Taube im Schwarz der gegenlichternen Sonne.

Mit dem eigentlichen Malambo, einem von Trommlern geführten argentinischen Stampftanz, hat nun dieser poetisch luftige Malambo freilich nichts zu tun. Nach einer retrospektiven Wiederaufführung auf der Diagonale Graz erklärt Milan Dor, er habe den Titel einfach deshalb gewählt, weil er sich vorstellte, dass das Wort auf einem Plakat gut wirken müsse. Ich erinnere mich so gern an jene Vorstellung im Kino Rechenbauer, ziehe den versunkenen Malambo sämtlichen millionenschweren Dor-Filmen vor. Nicht zuletzt wegen der wunderschönen Musik von Flora St. Loup! Die dafür sorgte, dass das Malambo-Wien schon 1984 nostalgisch schwang. Der 8th Leg von Le Millipede erinnert mich nun auf wundersame Weise an ihre Musik, und damit an Malambo. An die Entfesselung der eigenen Spielregeln. An ein kurzes Stück Autonomie. An das seifenblasene Glück der Straße.

-Pico Be in der Au, 13/04/2021


Malambo (Österreich 1984, Regie: Milan Dor. Kamera: Toni Peschke. Schnitt: Eliska Stibr. Mit: Klaus Rohrmoser, Nirit Sommerfeld, Miodrag Andric, Dietrich Siegel, Oliver Stern, Dagmar Schwarz, Georg Trenkwitz u.a.)

DVD Der Österreichische Film / Edition Der Standard #63 / Hoanzl / filmarchiv austria

English Version:

8th Leg / Remembering Malambo:

"Tonkino" - a word in no man's land. It is written in capital letters on the outside wall of a one-storey house with a hipped roof, half village school, half armoury, closed and silent ... Only three steps and this headline make it stand out from the deserted main street: the "Tonkino" of Großkadolz in Lower Austria's Weinviertel. With the line of flight into the Pulka Valley, the prelude sequence belongs to it. A young man in a school jacket, suitcase in hand, takes one last look. "No shackle holds him - Ehrich Weiss" is written on the suitcase, like on a pirate flag. In the next image, the suitcase boy is already on the country road towards Vienna, his head once again in the projection room of this silent sound cinema - for the demonstration of a self-liberation from the straitjacket.

Klaus Rohrmoser is Chris, escape artist in search of engagements as Ehrich Weiss, the real name of Harry Houdini. Without mastering a single trick, however, Chris is more like a human dream cloud, simply gliding through "Malambo" without losing his cool. On the way to Vienna, he will meet Mischa, played by Miodrag Andric, and get carried away by his daydreaming slyness. He will fall in love with his dream-catching sister Nada, played by Nirit Sommerfeld, and end up moving into a shared fantasy. They all seek their fortune in Vienna, the actors in the film as in real life. But happiness and success are two pairs of shoes! Words from the projection room: "One should only attempt the impossible. Because the possible happens effortlessly and without resistance anyway. You have to offer resistance. To be able to live." Milan Dor's father Milo Dor, an important Viennese writer who, like Houdini, saw the light of day in Budapest, gives us this important advice. As a magician, with a white dove in the black of the backlit sun.

Of course, this poetically airy malambo has nothing to do with the actual malambo, an Argentinian stomp dance led by drummers. After a retrospective revival at the Diagonale Graz, Milan Dor explains that he chose the title simply because he imagined that the word would look good on a poster. I remember that screening at the Rechenbauer cinema so fondly, preferring the sunken Malambo to all the million-dollar Dor films. Not least because of the beautiful music by Flora St. Loup! Which ensured that the Malambo Vienna was already swinging nostalgically in 1984. Le Millipede's 8th Leg now miraculously reminds me of her music, and thus of Malambo. Of the unleashing of one's own rules. Of a brief piece of autonomy. Of the soap-bubble happiness of the street.

-Pico Be in der Au, 13/04/2021


Malambo (Austria 1984, Director: Milan Dor. Camera: Toni Peschke. Editing: Eliska Stibr. With: Klaus Rohrmoser, Nirit Sommerfeld, Miodrag Andric, Dietrich Siegel, Oliver Stern, Dagmar Schwarz, Georg Trenkwitz a.o.)

DVD Der Österreichische Film / Edition Der Standard #63 / Hoanzl / filmarchiv austria

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

credits

released April 16, 2021
music by Le Millipede alias Mathias Götz
film essay by Pico Be alias Federico Sánchez
artwork by frau forster alias Elisabeth Forster

license

all rights reserved

tags

about

Le Millipede Munich, Germany

contact / help

Contact Le Millipede

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this track or account

If you like Le Millipede, you may also like: